geisler-spitzen-02

Reinhold Messner

Reinhold Messner, der Grenzgänger, Autor und Bergbauer ist in Brixen am 17.09.1944 geboren.

reinhold-messner©Bernd-Lindgens

Kurzporträt

➤ geboren am 17.09.1944 in Brixen
➤ Bekanntester Extrembergsteiger der Welt
➤ Abenteurer, Buchautor und ehemaliges Mitglied des EU Parlaments
➤ Gründer der 6 Messner Mountain Museen (MMM)
➤ Heimatort Villnöss | 8 Geschwister
➤ In dritter Ehe | 4 Kinder

Hatte Reinhold Geschwister?

Er wuchs mit acht Geschwistern in Villnöss auf: Helmuth *1943, Günther*1946 † 1970, 1948* Erich, *1949 Waltraud, Siegfried*1950 † 1985, 1953* Hubert*, 1955 *Hansjörg und 1957 *Werner

Wann begann er zu klettern?

Bereits mit fünf Jahren bestieg Reinhold Messner 1949 mit seinem Vater einen 3000er. Seit 1969 hat er mehr als 100 Reisen in die höchsten Gebirge und Wüsten dieser Erde gemacht. Dazu zählen viele Erstbegehungen, die Besteigung aller 14 Achttausender ohne zusätzlichen Sauerstoff, die Längsdurchquerung Grönlands und die Durchquerung der Antarktis.

Wo lebt er heute?

Heute lebt Reinhold Messner in Sulden, öfters auch im Schloss Juval, am Eingang des Schnalstales im Vinschgau. Sein Zweitwohnsitz ist in München. Seine wichtigsten privaten Einschnitte: Er studierte Hoch- und Tiefbau in Padua und unterrichtete auch in der Mittelschule. Von 1972 – 1977 war er mit Uschi Demeter verheiratet. Die Tochter Layla stammt aus einer Beziehung mit Nena Holguin. 2009 verehelichte er die Wienerin Sabine Stehle. Aus dieser Beziehung stammen drei Kinder: Magdalena, Simon und Anna. 2021 heiratete er Diane Schumacher. Seine Vorträge hielt er in Europa, Japan, den USA, Australien, Südamerika, veröffentlichte Artikel und drehte Filme. Seine Bücher wurden in vielen Sprachen übersetzt.

Reinhold Messner (Privat)-Rai Südtirol

Hat Reinhold Messner Bücher geschrieben?

In seinen Büchern hat er Zeugnisse abgelegt nach der Suche der Selbstverwirklichung und seiner Existenz, sowie im Kampf um den nachhaltigen Umgang mit der Natur.

ZWISCHEN DURCHKOMMEN UND UMKOMMEN(Ludwig Verlag, München) 2021
ZURÜCK IN DIE BERGE(Bergwelten Verlag bei Benevento Publishing)(Athesia – Verlag, Bozen) 2021
1970
BRIEFE AUS DEM HIMALAJA(Malik – Verlag, München) 2020
TANZPLATZ DER GÖTTER(S.Fischer – Verlag, Frankfurt)Koautor2020
LAYLA im Reich des Schneekönigs(Bergwelten Verlag bei Benevento Publishing) 2020
MEIN SCHLÜSSELBERG NANGA PARBAT(Ludwig Verlag, München) 2019
DER EISPAPST- Die Akte Welzenbach(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2019
RETTET DIE BERGE(Benevento – Verlag, München –Salzburg) 2019
ALLE MEINE GIPFEL(Herbig – Verlag, Stuttgart)
(Herbig – Verlag, München)
(Herbig – Verlag, München)
 2019
2008
1982
MORD AM UNMÖGLICHEN(Malik – Verlag, München) 2018
BERGE VERSETZEN – das Credo eines Grenzgängers(BLV – Verlag, München)
(BLV – Verlag, München)
 2018
1993
EVEREST SOLO – Der gläserne Horizont(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2000
DER GLÄSERNE HORIZONT(BLV – Verlag, München)1982
WILD oder der letzte Trip auf Erden(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2017
DER VERZAUBERTE BERG(Athesia – Tappeiner Verlag, Bozen) 2017
 (BLV – Verlag, München)2006
m4 MOUNTAINS DIE VIERTE DIMENSION(Malik – Verlag, München)Koautor2016
ABSTURZ DES HIMMELS(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2015
ÜBER LEBEN(Malik – Verlag, München) 2014
PASSION FOR LIMITS     (Hörbuch)(Audiobuch, Freiburg) 2014
GRENZGÄNGE    (Hörbuch / Sammelbox mit 3 Vorträgen)(Audiobuch, Freiburg) 2014
MEINE HEILIGEN BERGE(Ullstein – Verlag, Berlin) zusammen mit R.P. MärtinKoautor2013
EVEREST – Expeditionen zum Endpunkt(BLV – Verlag, München) 2013
MOUNT EVEREST – Expeditionen zum Endpunkt(BLV – Verlag, München)2003
EVEREST – Expedition zum Endpunkt(BLV – Verlag, München)1978
CHO OYU – Göttin des Türkis(Malik – Verlag, München) 2012
BERGVÖLKER(BLV – Verlag, München 2012
BERGVÖLKER DER ERDE(Athesia – Verlag, Bozen)1975
POL – Hjalmar Johansens Hundejahre(Malik – Verlag, München) 2011
DOLOMITEN – Weltnaturerbe(Hrsg: Ursula Demeter, BLV – Verlag, München)Koautor2010
ON TOP – Frauen ganz oben(Malik – Verlag, München) 2010
DIE ROTE RAKETE AM NANGA PARBAT(Malik – Verlag, München) 2010
DIE ROTE RAKETE(Nymphenburger – Verlag, München)1971
EISPOLE – Der ewige Wettlauf zum Ende der Welt(BLV – Verlag, München) 2009
WESTWAND – Prinzip Abgrund(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2009
TORRE – Schrei aus Stein(Malik – Verlag, München) 2009
DER LEUCHTENDE BERG – Herausforderung Gasherbrum(Piper – Verlag, München) 2008
DIAMIR – KÖNIG DER BERGE (Bildband)(Frederking & Thaler Verlag, München) 2008
VERTICAL – 150 Jahre Kletterkunst(BLV – Verlag, München) 2008
– 100 Jahre Kletterkunst(BLV – Verlag, München)2002
MEINE ALPEN(BLV – Verlag, München) 2007
GEBRAUCHSANWEISUNG FÜR SÜDTIROL (TB)(Piper – Verlag, München) 2006
AM LIMIT (Hörbuch)(Audiobuch, Freiburg) 2006
MEIN WEG(Piper – Verlag, München)
(Goldmann – Verlag, München)
 2006
1982
BERGE AUS DEM ALL(Hrsg. DLR, Frederking & Thaler Verlag, München)Koautor2005
GOBI. DIE WÜSTE IN MIR(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 2005
EVEREST Himmel, Hölle, Himalaja (Hörbuch)(Audiobuch, Freiburg) 2005
MEIN LEBEN AM LIMIT(Malik – Verlag, München) 2004
NANGA PARBAT – Der Schicksalsberg (Hörbuch)(Audiobuch, Freiburg) 2004
KÖNIG ORTLER(BLV – Verlag, München) 2004
MEINE DOLOMITEN(Weltbildverlag, Augsburg)
(Herbig – Verlag, München)
 2004
1989
K2 CHOGORI – Der große Berg
K2 – Berg der Berge
(Piper – Verlag, München)
(BLV – Verlag, München)
 2004
1980
DIE WEISSE EINSAMKEIT – Mein langer Weg zum Nanga Parbat(Malik – Verlag, München) 2003
HERMANN BUHL(AS – Verlag, Zürich)
(Steiger – Verlag, München)
Hrsg.
Hrsg.
2003
1997
BERGE(Herbig – Verlag, München) 2002
DOLOMITEN – Die schönsten Berge der Welt(C.J. Bucher – Verlag, München) 2002
DER NACKTE BERG – Nanga Parbat – Bruder, Tod und Einsamkeit(Malik – Verlag, München) 2002
RETTET DIE ALPEN (TB)(Piper – Verlag, München) 2002
RUND UM SÜDTIROL(Südwest – Verlag, München)
(Piper – Verlag, München)
 2002
1992
ANNAPURNA(BLV – Verlag, München) 2000
ANTARKTIS – Himmel und Hölle zugleich(S.Fischer – Verlag, Frankfurt)
(Piper – Verlag, München)
 2002
1990
DIE GROSSEN WÄNDE(BLV – Verlag, München)
(BLV – Verlag, München)
 2000
1977
EUGEN GUIDO LAMMER(Steiger – Verlag, München)Hrsg.1999
MALLORYS ZWEITER TOD(BLV – Verlag, München) 1999
YETI – Legende und Wirklichkeit(S.Fischer – Verlag, Frankfurt) 1998
G I und G II – Herausforderung Gasherbrum(BLV – Verlag, München) 1998
BERG HEIL HEILE BERGE?(BLV – Verlag, München) 1997
NIE ZURÜCK(BLV – Verlag, München) 1996

PAUL PREUSS

FREIKLETTERN MIT PAUL PREUSS

(J.Berg – Verlag, München)

(BLV – Verlag, München)

Hrsg.

1995

1986

13 SPIEGEL MEINER SEELE(Piper – Verlag, München) 1994
BIS ANS ENDE DER WELT(BLV – Verlag, München) 1990
DIE FREIHEIT, AUFZUBRECHEN, WOHIN ICH WILL(Piper – Verlag, München) 1989
DIE SCHÖNSTEN GIPFEL DER WELT(Sigloch – Edition, Künzelsau) 1989
DIE OPTION(Piper – Verlag, München)Hrsg.1989
GÖTTIN DES TÜRKIS(Bergverlag Rother, München) 1988
ÜBERLEBT Alle 14 Achttausender(BLV – Verlag, München) 1987
WETTLAUF ZUM GIPFEL(Herbig – Verlag, München) 1986
Reinhold Messners LESEBUCH(Bruckmann – Verlag, München)Hrsg.1985
BERGSTEIGER WERDEN mit R.M.(BLV – Verlag, München) 1984
3 x 8000 – Mein großes Himalajajahr(Herbig – Verlag, München) 1983
DIE ALPEN(Sigloch – Edition, Künzelsau) 1979
ALLEINGANG NANGA PARBAT(BLV – Verlag, München) 1979
GRENZBEREICH TODESZONE(Kiepenheuer & Witsch, Köln) 1978
KLETTERSTEIGE II – Ostalpen(Athesia – Verlag Bozen) 1978
DIE HERAUSFORDERUNG(BLV – Verlag, München) 1976
ARENA DER EINSAMKEIT(Athesia – Verlag, Bozen) 1976
KLETTERSTEIGE I – Dolomiten(Athesia – Verlag, Bozen) 1974
DIE EXTREMEN(BLV – Verlag, München) 1974
DER SIEBTE GRAD(BLV – Verlag, München) 1973
STURM AM MANASLU(BLV – Verlag, München) 1972
AUFBRUCH INS ABENTEUER(Athesia – Verlag, Bozen) 1972

Wann eroberte er den Mount Everest?

1978 bestieg Reinhold Messner mit Peter Habeler als Erster ohne Sauerstoffgeräte den Mount Everest sowie im Alleingang den Nanga Parbat. 

Warum nennt er sich Grenzgänger?

Der Kontakt mit der Natur und das Erforschen der eigenen Grenzen war ihm immer ein Anliegen.

1949Erster Dreitausender (Saß Rigais in den Dolomiten).
1950-64500 Klettertouren in den Ostalpen, besonders in den Dolomiten.
19651. Begehung der direkten Ortler-Nordwand (Eiswulst).
1966Walkerpfeiler, Grandes Jorasses; Rocchetta Alta di Bosconero, Nordwand, 2. Begehung.
1967Civetta, „Weg der Freunde“, Nordwestwand, 1. Begehung; Agnèr-Nordkante, 1. Winterbegehung;
 Furchetta-Nordwand, 1. Winterbegehung; Agnèr-Nordostwand, 1. Begehung.
1968Agnèr-Nordwand, 1. Winterbegehung; Heiligkreuzkofel-Mittelpfeiler, 1. Begehung;
 Eiger-Nordpfeiler, 1. Begehung; Marmolata, direkte Südwand, 1. Begehung.
1969Anden-Expedition; Droites-Nordwand, 1. Alleinbegehung; Philipp-Verschneidung an der Civetta,
 1. Alleinbegehung; Marmolata di Rocca, direkte Südwand, 1. Alleinbegehung.
1970Rupal-Flanke am Nanga Parbat (8125m), 1. Begehung.
1971Reisen in die Berge von Persien, Tilicho-Peak, 1. Begehung, Nepal; Neuguinea, Pakistan, Ostafrika.
1972Manaslu (8156m), Südwand, 1. Begehung; Noshaq (7492m) im Hindukush.
1973Dolomiten: Pelmo-Nordwestwand, 1. Begehung; Marmolata-Westpfeiler, 1. Begehung;
 Furchetta-Westwand, 1. Begehung.
1974Aconcagua (6959m), Südwand, 1. Begehung; Eiger-Nordwand zu zweit in 10 Stunden.
1975Hidden Peak (8068m), Nordwestwand, 1. Achttausender über eine neue Route im Alpenstil.
1976Mount McKinley (6193m), „Wand der Mitternachtssonne“, 1. Begehung.
1977Gescheitert an der Südwand des Dhaulagiri (8167m).
1978Mount Everest (8848m), 1. Begehung ohne Sauerstoffmaske; Nanga Parbat (8125m), Diamir-Flanke,
 1. Alleinbegehung eines Achttausenders; Kilimandscharo (5963m), „Breach Wall“, 1. Begehung.
1979K2 (8611m) im Alpenstil; Ama Dablam-Rettungsaktion; Erstbegehungen im Hoggar-Gebirge, Afrika.
1980Mount Everest (8848m), von Norden, 1. Alleinbegehung.
1981Besteigung des Shisha Pangma (8012m); Chamlang (7317m), Mittelgipfel-Nordwand, 1. Begehung.
19823 Achttausender hintereinander: Kangchendzönga (8598m), Nordwand, 1. Begehung; Gasherbrum II
 (8035m) und Broad Peak (8048m); Cho Oyu (8201m, von Südost), Winterbegehung, gescheitert.
1983Cho Oyu (8201m), Südwestflanke im Alpenstil.
1984Gasherbrum I (8068m) und Gasherbrum II (8035m) – 1. Achttausender/Doppelüberschreitung.
1985Annapurna (8091m), Nordwestwand, 1. Begehung; Dhaulagiri (8167m), Nordostsporn im Alpenstil;
 Tibet-Transversale mit Kailash-Erkundung.
1986Im Winter am Makalu (8485m) gescheitert; Osttibet-Durchquerung; Besteigung von Makalu (8485m),
 Lhotse (8511m) und Mount Vinson (4897m, Antarktis).
1987Bhutan-Reise; Pamir-Reise.
1988Yeti-Tibet-Expedition.
1989Gescheitert an der Lhotse-Südwand (8511m).
1989/90Antarktis-Durchquerung (über den Südpol) zu Fuß, 2800km Laufstrecke.
1991Bhutan-Durchquerung (Ost-West); „Rund um Südtirol“ als Standortbestimmung.
1992Besteigung des Chimborazo (6310m), Ecuador; Durchquerung der Wüste Takla Makan in Sinkiang.
1994Säuberungsaktion in Nord-Indien/Gangotri, Shivling-Gebiet (6543m); Ruwenzori-Besteigung (5119m) Uganda.
1995Arktis-Durchquerung (Sibirien-Canada), gescheitert; Belucha (4506m), Altai-Gebirge. MMM Juval eröffnet.
1996Reise durch Osttibet und zum Kailash: Yeti-Forschung
1997Reise nach Kham (Osttibet); Kleinexpedition ins Karakorum; Filmarbeit am Ol Doinyo Lengai
1998

(heiliger Berg der Massai), Tansania, Afrika.

Reise ins Altai-Gebirge (Mongolei) und in die Puna de Atacama (Anden).

1999Filmarbeit: San-Francisco-Peaks/USA (heiliger Berg der Navajo Indianer); Reise in die Wüste Thar/Indien.
2000Überquerung von South Georgia auf der Shackleton-Route; Nanga-Parbat-Expedition: Nordflanke.
2001

Filmarbeit am Fujisan/Japan für die ZDF-Serie „Wohnungen der Götter“.

Dharamsala + Ausläufer des Himalaja/Indien; ZDF-Serie „Wohnungen der Götter“ am Gunung Agung/Bali.

2002Im „Internationalen Jahr der Berge“ Besuch von Bergvölkern in den Anden und Besteigung des Cotopaxi
2003

(5897m), Ecuador; Als EU-Parlamentarier seine Thesen zur Bergnatur lanciert. Eröffnung des MMM Dolomites.

Trekking zum Mount Everest (Jubiläumstreffen zum 50sten Jahrestag der Erstbesteigung); Reise nach

2004

Franz Joseph Land/Arktis; Eröffnung der „Günther Mountain School“ im Diamir Tal am Nanga Parbat.

Längsdurchquerung der Wüste Gobi (Mongolei) zu Fuß, ~2000km Laufstrecke. MMM Ortles eröffnet.

2005

2006

Reise zu den TUWA-Nomaden in der Mongolei; Marsch mit einer Gruppe von Bergsteigern und Trekkern („Zeitreise“) um den Nanga Parbat herum. Am Fuße der Diamir-Wand werden die Knochen von Günther Messner beigesetzt, die Einheimische gefunden haben.

Der Messner–Clan (23 a.d.Z.) reist zum Nanga Parbat, auch, um nach den Baufortschritten der MMF-Projekte

2007

(Messner Mountain Foundation) zu sehen. Im November/Dezember führt Reinhold Messner eine Gruppe über das Hielo Continental Norte (Nördliches Patagonisches Inlandeis). Eröffnung des MMM Firmian.

Klettereien im Tassili-Gebirge im Süden Algeriens.

2008Dreharbeiten in Pakistan zum Nanga-Parbat-Film von J. Vilsmaier; Kamtschatka-Reise.
2009Klettereien im Wadi Rum/Jordanien; Südsee-Reise; Namibia-Reise.
2010Trekking zum heiligen Berg Machapuchare (Himalaja/Nepal); Himalaja-Film-Expedition (Film „Messner“)
2011Klettern in den Bergen von Sinai; Reise zur Osterinsel. Eröffnung des MMM Ripa.
2012Costa Rica; Klettereien in den Dolomiten (Pala di San Martino 2987m, Gran Pilaster).
2013Dreharbeiten zu „Messners Himalaja“ in Nepal/ Pakistan; 1. Begehung der „Diagonale“ in den kleinen Geislern.
2014Tansania + Sansibar; Ladakh-Film-Expedition; Antarktis-Reise.
2015Umrundung der Nordküste Südamerikas; Dreharbeiten zum Film „Still Alive“ am Mount Kenya.
2016

Eröffnung des MMM Corones auf dem Kronplatz in Südtirol.

Premiere „Still Alive“; Spitzbergen-Umrundung; Südkorea-Reise; Ama Dablam-Filmexpedition.

2017Bei den Berggorillas in Ruanda; Überprüfung der MMF-Projekte im Solo Khumbu, Nepal;
2018

Dreharbeiten zum Film „Der Heilige Berg“ am Ama Dablam, Himalaja.

Kaukasus-Reise in Georgien; Dreh der Filmdokus „Everest – der letzte Schritt“, „Die große Zinne“, „Mord am

2019

Unmöglichen“, „Langkofel“. Dreharbeiten zum Film „Cerro Torre“ in Patagonien.

Dreharbeiten zum Film „Diamir – König der Berge“ in Pakistan.

2020Reise nach Äthiopien; Dreharbeiten zum Film „Niemandsland“.
2021Dreharbeiten zum Film „Manaslu“.

Wer war Günther Messner?

Er war der jüngere Bruder von Reinhold und starb am 29. Juni 1970 mit 24 Jahren am Nanga Parbat, wo er von einer Lawine verschüttet wurde. Gut 35 Jahre danach fand man dort seine Überreste.

Wie viele Messner Mountain Museum (MMM) gibt es?

Dies ist ein Museumsprojekt in Südtirol und Belluno. Sechs Häuser an sechs Orten ergeben zusammen das Bergmuseum MMM.

MMM Firmian

Schloss Sigmundskron finden wir zwischen Eppan und Bozen oberhalb des kleinen Dorfes Frangart auf einem Felsen aus Porphyr. Es ist eine der großen Burgen in Südtirol mit einer herrlichen Anlage. Das Thema hier ist: Was der Berg mit den Menschen macht sowie Aufklärungen dazu. Dies sehen wir mit Skulpturen, Bildern oder Gegenständen, sowie mit Erinnerungsstücken aus einigen Expeditionen.

MMM Juval

Bei Naturns am Tor zum Schnalstal (Seitental des Vinschgaus) steht eine mittelalterliche Burg auf einem Hügel auf rund 1000 Höhenmeter. Hier finden wir ein Museum, das sich mit dem Mythos Berg befasst. Es geht um die heiligen Berge der Welt. Es werden auch tibetische Ausstellungsstücke (u.a. Buddha-Skulpturen) und Gebetsmühlen gezeigt.

MMM Dolomites

Der Monte Rite ist ein Berg (2183m) in den Dolomiten in der Provinz Belluno zwischen Valle del Boite und Val di Zoldi (Seitentäler des Cadore bei Cortina D´Ampezzo). Hier steht ein italienisches Sperrfort aus dem ersten Weltkrieg von 1911. Seit 2002 befindet sich hier ein Messner Mountain Museum, das das Thema Dolomiten beinhaltet. Man findet durch Bilder einen Teil der Alpingeschichte.

MMM Ortles

Liegt in Sulden am Ortler in Vinschgau, im Westen von Südtirol auf 1900m im Nationalpark Stilfser Joch. Es ist unterirdisch gebaut und dem höchsten Berg Südtirols, dem Ortler, gewidmet. Das Thema ist: ewiges Eis und Ortler. Man bekommt Einblicke in die Tiefen eines Berges, eines Gletschers; von Finsternis und vom Schrecken des Eises.

MMM Ripa

MMM Ripa finden wir auf Schloss Bruneck im Pustertal oberhalb der Stadt Bruneck. Man ist umgeben von Höfen und herrlichen Ausblicken auf den Kronplatz, auf das Ahrntal und den Zillertaler Alpen. Gewidmet ist dieses Museum den Bergvölkern. (Tibetisch: ri-Berg, pa-Mensch) Dabei dachte Messner an Indios, Sherpa, Mongolen, Tibeter, und Hunza.

MMM Corones

Corones (ladinisch: Krone) liegt auf dem Gipfelplateau des Kronplatzes auf 2275m zwischen Olang, dem Gadertal und Bruneck, mit einem Ausblick in die herrlichen Dolomiten. Im Mittelpunkt stehen Fels, Klettern, Bergsteigen, große Wände und Alpinismus. Die architektonische Konzeption dabei übernahm das weltbekannte Architekturbüro von Zaha Hadid.

Über was schreibt R. Messner?

Er hält gerne Rückschau auf Naturerlebnissen und Begegnungen mit dem Tod. Immer wieder spricht er von Mut, Leidenschaft und Verantwortung, Ehrgeiz und Scham. Er erzählt vom Alleinsein am Berg, von den Gefahren seiner Selbstüberschätzung und der Kameradschaft. Er schreibt über die Bergvölker der Erde und berichtet über Alpträume, Neuanfänge, Kunstverständnis und seine Bergmuseen. Zuletzt aber auch über die Fähigkeit, loszulassen.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Weitere Südtiroler Persönlichkeiten