Geisler 1920×700

Villnösser Alm 

Von der Autobahnausfahrt Klausen fahren Sie rund 20 km taleinwärts durch das Villnössertal. Die Villnösser Alm liegt am Talschluss des Villnössertals. Zum Tal gehören die Ortschaften St. Peter, St. Magdalena, Teis, St. Valentin, St. Jakob und Coll. Die Alm gehört zum Naturpark Puez-Geisler und wurde 1978 gegründet, 1999 erweitert und umfasst nun mehr eine Fläche von rund 10.000 ha. 2009 erfolgte die Anerkennung durch die UNESCO als Teil des Welterbes Dolomiten.

Die Alm ist von massiven Bergketten der Geisler- und der Peitlerkofelgruppe umgeben. Besonders bekannt: Die Geislerspitzen, mit den Gipfeln, Sass Rigais und der Furchetta (3025 m).

Villnösser Alm – Sommer

Die Villnösser Alm hat für Wanderer aller Art und Altersgruppen einiges zu bieten. Eine große Auswahl an Wandermöglichkeiten erwarten Sie. Angefangen von leichten Talspaziergängen, Familienwanderungen, Themenwegen, bis hin zu Gipfeltouren und Klettersteigen. Jede einzelne Wanderung ist etwas Besonderes
und zeigt die großartige Naturlandschaft.

Villnösser Alm – Winter

Im Winter ist es auf der Villnösseralm besonders schön. Eine tolle Winterlandschaft, Pulverschnee, weißgezuckerte Berggipfel und tiefverschneite Wälder erwarten Sie. Frisch gespurte Winterwanderwege und Rodelbahnen sowie die klare Luft und Wintersonne sorgen für besondere Momente inmitten der atemberaubenden Bergkulisse. Zahlreiche Almhütten laden Sie kulinarisch mit Südtiroler Besonderheiten. rund

herz.png

Villnösser Alm – Almhütten

Gampenalm (2062 m):  Start auf der Zanser Alm (1680 m), Gehzeit zur Hütte ca. 1,5 h

Kaserillalm (1920 m): Start auf der Zanser Alm (1680 m), Gehzeit zur Hütte ca. 1,0 h

Geisleralm (2000 m): Vom Parkplatz Zans (1680m), Gehzeit zur Hütte ca. 1,5 – 2 h

Schlütterhütte (2306m): Vom Parkplatz Zans (1680m), Gehzeit zur Hütte ca.  2 h