Blick auf Bozen © IDM - Clemens Zahn

Bozen S√ľdtirol

Bozen ist eine Stadt in der norditalienischen Provinz S√ľdtirol. Sie liegt in einem Tal inmitten h√ľgeliger Weinberge und gilt als Tor zur Gebirgskette der Dolomiten. Sie ist eingebettet in einem Kessel, wo das Eisacktal, das Sarntal und das Etschtal zusammenlaufen, und ist von verschiedenen Bergketten umschlossen.

Sprachgruppen in Bozen

Die Landeshauptstadt liegt auf 250 m Meeresh√∂he und hat 105.000 Einwohner. In Bozen gibt es drei Sprachgruppen: rund 26 % der Bev√∂lkerung geh√∂rt der deutschen Sprachgruppe an, 73 % der italienischen und 1 % der ladinischen. Da Bozen die Landeshauptstadt S√ľdtirols ist, gibt es sehr viele √Ąmter und Verwaltungen sowie auch die Autonomieverwaltung.

bozen-karte

Fakten zu Bozen

ūüďĆ Bozen in S√ľdtirols S√ľden
‚̧ԳŹ Die Hauptstadt S√ľdtirols‚Ķ
‚õįÔłŹ Meeresh√∂he: 262m
ūü϶ Einwohnerzahl: 102.869 (Stand:31.12.2019)
‚ě§ Postleitzahl: 39100
ūüĆé Google Earth 3D-Flug √ľber Bozen >>

Inhaltsverzeichnis

Bozen Bischofssitz

Aus dem Land S√ľdtirol wurde 1964 die Di√∂zese Bozen Brixen. Der Bischof musste Gebiete au√üerhalb von S√ľdtirol abtreten (√ľber dem Brenner an Innsbruck und Buchenstein an Belluno). Der Bischofsitz wurde von Brixen in die Landeshauptstadt nach Bozen verlegt.

Impression

Bozen nach dem ersten Weltkrieg

Viele Italiener aus dem S√ľden Italiens wurden nach dem 1. Weltkrieg in Bozen eingeb√ľrgert. Viele S√ľdtiroler (Einwohner der deutschen Sprache) sind aufgrund der ‚ÄěItalianisierung‚Äú nach √Ėsterreich und Deutschland ausgewandert. Aus diesem Grunde leben heute noch zum Gro√üteil B√ľrger der italienischen Muttersprache in Bozen.

Die Bozner Lauben

Das ist die wichtigste Stra√üe und Zentrum der Bozner Altstadt. Im Mittelalter wurde diese Marktstra√üe mit dem Getreideplatz (heute Kornplatz) errichtet. Die vordere Hausfront war 6 m breit und nach hinten ca. 20 m lang, dort befanden sich die Stallungen, Lagerr√§ume und Knechtsunterk√ľnfte. Im oberen Teil des Hauses waren die Wohnr√§ume. Urspr√ľnglich aus Holz errichtet, brannten sie 1224 ab. Im 13. Jahrhundert wurden die n√∂rdlichen Lauben als ‚Äěwelsche¬†

Der Waltherplatz

Im Zentrum von Bozen steht ein Denkmal f√ľr Walter von der Vogelweide, des beliebten Minnes√§ngers von S√ľdtirol. Im Jahre 1808 wurde der Platz mitten in Bozen auf Anordnung des damaligen K√∂nigs von Bayern erbaut.¬† Erst seit 1901 wurde er nach dem gro√üen Dichter aus dem Mittelalter benannt. Die Statue steht auf einem Brunnen und besteht aus reinem wei√üen Laaser Marmor. Hier findet auch der allj√§hrlich bekannte Christkindlmarkt, der Silvesterlauf und der Blumenmarkt im Mai statt.

Der Obstmarkt

Der Obstmarkt ist in Bozen ein beliebter Ort. Im Zentrum, am sogenannten Obstplatz, in der Altstadt von Bozen findet man diesen Wochenmarkt. An Sonn- und Feiertagen ist er geschlossen. Einst war es ein Umschlagespatz f√ľr landwirtschaftliche Waren, heute um einiges mehr. Hier werden t√§glich frisches Obst und Gem√ľse angeboten, ebenso traditionelle Produkte. Auch einen Imbissstand trifft man und daneben duften herrliche Blumen. Auch sie sind zum Verkaufen. Im goldenen Herbst, eine der sch√∂nsten Jahreszeiten in S√ľdtirol, gibt es auch schmackhaft gebratene Kastanien.

Bozner Dom

1964 ist die Pfarrkirche Maria Himmelfahrt in Bozen zum Dom erhoben worden, da der Bischofsitz von Brixen nach Bozen verlegt wurde. Mit dem Bau der heutigen spätgotischen Kirche wurde im Jahre 1300 begonnen. Um 1519 wurde mit dem Bau des Turmes und der Kanzel die Kirche fertig gestellt. Das Wahrzeichen von Bozen ist der gotische Turm. Während des 2. Weltkrieges wurde Bozen bombardiert, dabei wurde auch der Dom in Mitleidenschaft gezogen. Sehenswert ist neben der Kanzel aus Sandstein auch die Gnadenkapelle im Innern des Domes.

Schloss Runkelstein

Das Schlosss wird auch die Bilderburg genannt. Sie steht am Eingang ins Sarntal auf einem Porphyrfelsen. Die Bozner Br√ľder Nikolaus und Franz Vintler, keine Adeligen, aber angesehen und verm√∂gend, erwarben die Burg 1385. Sie lie√üen die Burg ausmalen. Vor allem Ritterspiele wurden abgebildet. So entstand der weltweit gr√∂√üte profane Freskenzyklus √ľber das h√∂fische Leben im Mittelalter. T√§nze, Ballspiele und Jagdszenen findet man in jedem Zimmer. Ber√ľhmt ist der Tristan-und-Isolde-Zyklus.

√Ėtzi Museum

Im Arch√§ologiemuseum von Bozen wird gezeigt, wie die Menschen vor 13.000 Jahren in den Alpen lebten. In einer K√ľhlzelle sieht man den ‚Äě√Ėtzi‚Äú, die ber√ľhmte Gletschermumie, die 1991 im Schnalstal gefunden wurde, 5300 Jahre alt ist und eine Weltsensation ist. Seinetwegen bilden sich oft Schlangen vor dem Museum. Doch auch der Rest des Museums ist sehenswert. Verschiedene Fundst√ľcke wie Gef√§√üe, Menhire und Grabbeigaben aus S√ľdtirol werden ausgestellt.

Museion Museum f√ľr zeitgen√∂sische Kunst

In diesem Museum wird vor allem Kunst des deutschen und italienischen Raumes gezeigt. Ein Verein, der parit√§tisch und gemischtsprachig gef√ľhrt wird, f√ľhrt in Zusammenarbeit mit der S√ľdtiroler Landesregierung dieses Museum. Im alten Krankenhaus wurde dieses Museum provisorisch errichtet. 2008 √ľbersiedelte es in den Neubau bei den Talferwiesen. Eine Br√ľcke an der S√ľdseite des Museions f√ľhrt √ľber die Talfer. Das Museum soll nicht nur Kunstwerke ausstellen, sondern K√ľnstler k√∂nnen auch hier arbeiten. Die Bibliothek ist ein Dokumentationszentrum f√ľr Werke moderner und zeitgen√∂ssischer Kunst.

Stadtmuseum Bozen

Das Stadtmuseum ist eines der √§ltesten Museen des Landes, 1902 von Bozner B√ľrgern gegr√ľndet. Sakrale Kunst aus Kirchen, Kapellen und Bildst√∂cken werden gezeigt. Fl√ľgelalt√§re, Madonnen und Kruzifixe erz√§hlen von einer Zeit, in der das Religi√∂se die zentrale Rolle im Leben spielte. Trachten, Masken und Gegenst√§nde des t√§glichen Lebens sind zusammengetragen worden. Prunkst√ľcke sind die gotischen Stuben, die hier originalgetreu aufgebaut wurden. Werke von Tiroler K√ľnstlern sind hier ausgestellt: Albin Egger-Lienz, Franz von Defregger, Leo Putz und Carl Moser.

Weihnachtsmarkt in Bozen

Bozen und die Weihnachtszeit sind etwas Au√üergew√∂hnliches. Der Walterplatz gegen√ľber der Pfarrkirche, l√§dt viele G√§ste zum wohl bekanntesten Weihnachtsmarkt, herzlichst ein. Schon von weitem kann man den herrlichen s√ľ√üen Duft vernehmen. Weihnachtliche Musik klingt in den Ohren und viele Lichter sowie brennende Kerzen kann unser Auge wahrnehmen. Auch f√ľr unser leibliches Wohl ist bestens gesorgt.¬† Dem Gl√ľhwein, den Keksen und den gebratenen Kastanien kann man auf keinem Fall widerstehen. Viele St√§nde laden uns ein, um f√ľr unsere Liebsten kleine liebliche originale S√ľdtiroler Geschenke zu kaufen.

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
Email

Sie wollen mehr √ľber alle St√§dte S√ľdtirols erfahren?